thumb image
Arbeitsrecht fuer arbeitnehmer
Google Bewertung
5.0

Arbeitsrecht für Arbeitnehmer

Arbeitsrecht für Arbeitnehmer

Arbeitsrecht für Arbeitnehmer

Berufliche Zufriedenheit ist für die allermeisten Menschen ein wesentlicher Faktor für ein erfülltes Leben. In der Vergangenheit war es üblich, dass sich die berufliche Laufbahn eines Arbeitnehmers überwiegend in einem einzigen Betrieb abspielte. Ein Arbeitgeberwechsel war hingegen nur die Ausnahme.

Dieses Bild hat sich in den letzten Jahrzehnten im Rahmen der Industrialisierung und der anschließenden Globalisierung maßgeblich gewandelt. Der nunmehr bereits stattfindende wirtschaftliche Wandel hin zur Digitalisierung und einer Industrie 4.0 wird weitere Veränderungen für Arbeitnehmer und des Arbeitsrechts mit sich bringen.

Dieser Wandel wird auch an dem Arbeitsrecht nicht spurlos vorbeiziehen.

Ein wandelnder Arbeitsmarkt geht nicht selten zu Lasten stabiler Arbeitsplätze. Durch arbeitsrechtliche Abmahnungen, Versetzungen, Mobbing, Lohnkürzungen oder gar Kündigungen versuchen Arbeitgeber Arbeitsplätze in ihrem Interesse zu verändern oder gar aufzulösen.

Hierbei darf jedoch nicht vergessen werden, dass nach wie vor ganze familiäre Existenzen an den jeweiligen Arbeitsplätzen hängen und dass der vergangene wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens von seinen Mitarbeitern herbeigeführt wurde.

Als Arbeitnehmer ist man dem Wohl und Wehe eines Arbeitgebers jedoch nicht schutzlos ausgesetzt. Der Gesetzgeber hat zum Schutze der Arbeitnehmerinteressen zahlreiche arbeitsrechtliche Schutzgesetze erlassen.

Viele arbeitgeberseitig ausgesprochene arbeitsrechtliche Versetzungen, Abmahnungen, Kündigungen usw. sind nach einer rechtlichen Überprüfung als rechtswidrig anzusehen. Nicht selten erteilen Arbeitgeber Ihren Arbeitnehmern zudem Arbeitszeugnisse, welche inhaltlich und von der Benotung her nicht der Wahrheit entsprechen.

Für eine rechtliche Überprüfung der jeweiligen Arbeitgeberhandlung ist allerdings neben dem jeweiligen Schutzgesetz auch eine Prüfung der aktuellen arbeitsrechtlichen Rechtsprechung erforderlich.

Auf Grund dieser Komplexität empfehlen wir bei rechtlichen Problemen am Arbeitsplatz stets einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht hinzuzuziehen und das Handeln des Arbeitgebers auf seine Rechtmäßigkeit hin überprüfen zu lassen.

Nach unserer Erfahrung führt eine Beratung im Arbeitsrecht in den allermeisten Fällen dazu, dass viele schwerwiegende Folgeprobleme rechtzeitig erkannt und entsprechend vermindert bzw. verhindert werden können.

In zahlreichen Fällen können Arbeitnehmer, mit unserer Unterstützung, Ihren Arbeitgeber sogar zu einer Rücknahme der jeweiligen Handlung bewegen und hierdurch Ihr belastetes Arbeitsverhältnis wieder entlasten.

Als Rechtsanwälte für Arbeitsrecht unterstützen wir Sie bei der Lösung Ihrer rechtlichen Probleme am Arbeitsplatz. Dabei beraten und vertreten wir Sie stets mit der gebotenen Sensibilität.

Auf Ihren Wunsch und in enger Abstimmung mit Ihnen, setzten wir Ihre Interessen auch gegenüber Ihrem Arbeitgeber durch.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Abfindung

Erhält ein Arbeitnehmer eine Kündigung von seinem Arbeitgeber, stellt dies oftmals ein Schockerlebnis für den Arbeitnehmer dar. Fehlt dem Kündigungsschreiben dann auch noch jegliche Begründung, geht oftmals jedes verbliebende Verständnis für der Arbeitgeber verloren.

In dieser Situation stellen sich viele Arbeitnehmer die Frage, ob und wie die Kündigung wieder rückgängig gemacht werden könnte und warum es gerade einen selbst und nicht einen anderen Kollegen getroffen hat.

Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses ist für viele Arbeitnehmer eine höchst sensible und gleichzeitig persönliche Angelegenheit. Gerade, wenn ein Arbeitnehmer besonders viel Kraft für seinen Arbeitgeber aufgewendet hat und ein persönliches Verhältnis zu seinen Kollegen und Vorgesetzten gepflegt hat, dann stellt eine unbegründete Kündigung keine nachvollziehbare Arbeitgeberentscheidung dar.

Möchte ein Arbeitnehmer um seinen Arbeitsplatz kämpfen, dann ist die Erhebung einer Kündigungsschutzklage durch einen Anwalt für Arbeitsrecht in vielen Fällen die richtige Antwort auf die Kündigung.

Möchte ein Arbeitnehmer hingegen eine Abfindung für die Aufgabe des Arbeitsplatzes erhalten, dann ist Marschrute für den beratenden Anwalt für Arbeitsrecht eine andere. Zwar wird hier in den meisten Fällen dennoch eine Kündigungsschutzklage ratsam sein, jedoch steht nicht die Weiterbeschäftigung, sondern der Erhalt einer Abfindung im Vordergrund.

Die Frage danach, ob ein Arbeitnehmer einen Anspruch auf eine Abfindung hat und wie hoch diese sein könnte, ist eine nachvollziehbare Überlegung. Leider findet sich im Gesetz keine Anspruchsgrundlage für die Forderung einer Abfindung. Deshalb ist es auch unzulässig eine Klage zu erheben, welche inhaltlich nur die Zahlung einer Abfindung enthält.

Der einzige gerichtliche Weg zum Erhalt einer Abfindung führt deshalb über die Kündigungsschutzklage. Sollte hierdurch die Unwirksamkeit der Kündigung festgestellt werden und sollten sich die Parteien dennoch auf eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses einigen, dann zahlen Arbeitgeber oftmals eine Abfindung für die Einwilligung des Arbeitnehmers.

Wie hoch diese ist, hängt von der individuellen Rechtslage und dem Verhandlungsgeschick der beteiligten Rechtsanwälte für Arbeitsrecht ab.

Alternativ kann die Zahlung einer Abfindung auch außergerichtlich im Wege eines Aufhebungsvertrages vereinbart werden. Ein solcher Aufhebungsvertrag hat jedoch in der Regel mehr Nach- als Vorteile für den Arbeitnehmer. Deshalb raten wir in vielen Fällen, nach einer rechtlichen Überprüfung des Aufhebungsvertrages, von der Unterzeichnung ab.

Über das „Ob“ und die „Höhe“ einer möglichen Abfindung geben wir Ihnen, nach einer rechtlichen Überprüfung Ihrer Kündigung, gern Auskunft.

Für unsere Kanzlei für Arbeitsrecht gehört das Verhandeln mit Arbeitgebern zu unseren Kernkompetenzen.

Gern setzen wir uns mit Ihnen zusammen und beraten und vertreten Sie bei allen rechtlichen Fragen rund um das Thema Abfindung.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Abmahnung

Abmahnungen werden in der Regel vom Arbeitgeber wegen Leistungs- oder Verhaltensmängeln des Arbeitnehmers ausgesprochen.

Durch die Aussprache einer Abmahnung soll einem Arbeitnehmer sein Fehlverhalten und die daraus resultierenden arbeitsrechtlichen Folgen deutlich vor Augen geführt werden.

In vielen Fällen mündet eine ausgesprochene Abmahnung zudem in einer verhaltensbedingten Kündigung. Deshalb stellt es in der Regel einen schwerwiegenden Fehler dar, eine Abmahnung auf die leichte Schulter zu nehmen.

Erhält ein Arbeitnehmer eine Abmahnung ist juristischer Rat gefragt. Bei genauer rechtlicher Überprüfung lässt sich oftmals feststellen, dass eine Abmahnung unwirksam ist. Dies kann formelle oder auch inhaltliche Ursachen haben.

Bei der Überprüfung der Abmahnung auf inhaltliche Mängel sind verschiedene Rechtsquellen zu beachten. Neben dem geschlossenen Arbeitsvertrag, einem etwaigen Tarifverträge und der betrieblichen Übung, spielt die geltende Rechtsprechung der Arbeitsgerichte eine wesentliche Rolle.

Jede Abmahnung kann individuelle Mängel vorweisen, welche zu einer Unwirksamkeit der Abmahnung führen.

Sollte eine Abmahnung Mängel vorweisen oder schlicht ungerechtfertigt ausgesprochen worden sein, dann können sich Arbeitnehmer gegen die Abmahnung rechtlich zur Wehr setzen.

Gerade Abmahnungen, welche von Arbeitgebern lediglich mit dem Ziel ausgesprochen werden, eine spätere Kündigung vorzubereiten, weisen oft rechtliche Mängel vor und sind deshalb rechtlich angreifbar.

Ob und in wie weit eine Abmahnung angegriffen werden kann, lässt sich nicht pauschal beantworten. Schließlich liegt jeder Abmahnung ein individuelles Problem zu Grunde und nicht selten spielen strategische Arbeitgeberentscheidungen eine bedeutende Rolle.

Deshalb kann es in einigen Fällen ratsam sein, eine Gegendarstellung von einem Rechtsanwalt für Arbeitsrecht formulieren zu lassen. In anderen Fällen ist eine Klage, welche die Löschung der Abmahnung aus der Personalakte bezweckt, unumgänglich um den Arbeitsplatz zu schützen und einer etwaigen Kündigung vorzubeugen.

Wir überprüfen wir beinahe täglich ausgesprochene Abmahnungen und erkennen Arbeitgeberstrategien zügig.

Gern überprüfen wir auch Ihre Abmahnung und erarbeiten mit Ihnen eine individuelle Strategie, durch welche Sie sich mit der notwendigen Sensibilität gegen die Abmahnung zur Wehr zu setzen können.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Ihre Kanzlei für Arbeitsrecht

Aufhebungsvertrag

Ist ein Aufhebungsvertrag für Sie sinnvoll?
Als Arbeitnehmer ist es Ihre Entscheidung, ob es zum Abschluss eines Aufhebungsvertrags kommt oder nicht. Lassen Sie sich keinesfalls unter Druck setzen und besprechen Sie den Vertrag vor Unterzeichnung mit einem Anwalt für Arbeitsrecht. Bitte berücksichtigen Sie, dass Sie ansonsten bei einer Einwilligung auf wichtige Rechte als Arbeitnehmer verzichten. Kontaktieren Sie einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht, um zu erfahren welche Rechte Sie haben und worauf Sie achten müssen.

Gern stehen wir Ihnen für Ihre Fragen zur Verfügung.

Ihre Kanzlei für Arbeitsrecht

Elternzeit

Kann ich Elternzeit beanspruchen und wie formuliere ich einen Antrag hierfür?

Das Thema Elternzeit ist für viele Eltern ein wichtiges Thema. Denn durch die Inanspruchnahme von Elternzeit wird es Mütter und Vätern ermöglicht sich der Betreuung ihres Kindes als auch ihrem Beruf zu widmen. Die Elternzeit ermöglicht es Eltern, dass sie Zeit mit ihrem Kind verbringen können ohne dabei ihre berufliche Zukunft aufs Spiel zu setzen. Im Internet findet man aufgrund der zahlreichen Gesetzesänderungen (zuletzt Dezember 2014) und der neusten Rechtsprechung viele veraltete und falsche Informationen zum Thema Elterngeld. Dieser rechtliche Beitrag soll die aufkommenden Fragen bezüglich der aktuellen Regelungen zur Elternzeit beantworten.

Mehr zum Thema Elternzeit

Kündigung

Sie wurden gekündigt oder es steht eine Trennung von Ihrem Arbeitgeber bevor?
Die Kündigung stellt oftmals ein einschneidendes Erlebnis für den Arbeitnehmer dar. Mit dem Wegbrechen der materiellen Lebensgrundlage stehen viele Arbeitnehmer plötzlich vor einer ungewissen Zukunft. Viele Gekündigte vergessen in dieser schwierigen Situation aber etwas sehr Entscheidendes. Sie müssen Ihre Kündigung nicht einfach akzeptieren. Es gibt juristische Wege sich gegen die Kündigung zu wehren. Ein Großteil der ausgesprochenen Kündigungen durch den Arbeitgeber ist rechtlich unwirksam und somit nichtig. Will sich der Arbeitnehmer gegen eine Kündigung gerichtlich wehren, muss eine Kündigungsschutzklage innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der Kündigung beim zuständigen Arbeitsgericht erhoben werden. Wir überprüfen Ihre Kündigungsschreiben gern kostenlos für Sie

Ihre Kanzlei für Arbeitsrecht

Mehr zum Thema Kündigung

Lohn und Gehalt

Die Zahlung des vereinbarten Lohn und Gehalts als Gegenleistung für die erbrachte Arbeitsleistung ist die Hauptpflicht des Arbeitgebers.

Zum Lohn bzw. Gehalt zählen auch die folgenden Bezüge:

  • Urlaubsgeld
  • Weihnachtsgeld
  • 13. Gehalt
  • Zulagen und Zuschläge
  • Prämien
  • Tantiemen
  • Dienstwagen
  • Trinkgeld

Bei Krankheit:
Ihnen steht bei einer Arbeitsunfähigkeit aufgrund von Krankheit oftmals eine Entgeltfortzahlung zu.

Überstunden:
Bei geleisteten Überstunden steht Ihnen oftmals eine Vergütung zu.

Haben Sie Probleme bezüglich Ihres Lohnes oder Gehaltes, dann wenden Sie sich gerne an unsere Kanzlei.
Wir prüfen Ihre Ansprüche und setzen diese bei Ihrem Arbeitgeber durch.

 

Urlaubsansprüche

Sie haben Fragen rund um Ihren Urlaubsanspruch und würden gerne mehr Erfahren zu Themen wie Krankheit, Minijob, Urlaubsabgeltung oder einem anderen urlaubsrechtlichen Thema?
Mehr zum Thema Urlaubsanspruch und Urlaubsabgeltung

Mobbing & Arbeitsrecht

Sie interessieren Sie für das Thema Mobbing und sind vielleicht selbst davon betroffen?

Wir unterstützen Mobbingopfer bei der Wahrnehmung Ihrer Interessen.
Mobbing bedeutet für die Betroffenen oft Psychoterror am Arbeitsplatz.

Das Ziel von Mobbing ist eine systematische Ausgrenzung des Mobbingopfers. Zu den typischen Mobbinghandlungen zählen falsche Tatsachenbehauptungen, die Zuweisung sinnloser Arbeitsaufgaben, soziale Isolation, Beleidigungen und ständige Kritik bei der Arbeit.

Die Opfer erleiden durch die Verletzungen nicht selten körperliche und psychische Erkrankungen. Wenn Sie das Gefühl haben gemobbt zu werden, dann sollten sich schnellstens rechtlich beraten lassen.

Wir haben uns auf die rechtliche Beratung von Mobbingopfern spezialisiert und wissen genau wie man sich gegen die Täter zu Wehr setzt und welche Schadenersatz und Schmerzensgeldansprüche Ihnen jetzt zustehen.

Selbstverständlich setzten wir nach Absprache auch Ihre Ansprüche gegenüber Ihrem Arbeitgeber durch.

Mit uns haben Sie einen starken und energischen Partner an Ihrer Seite.

Für ein Beratungsgespräch stehen wir Ihnen auch kurzfristig zur Verfügung.

 

Arbeitszeugnis

Ein aussagekräftiges Zeugnis ist für Personaler und Führungskräfte ein entscheidendes Kriterium bei Personalentscheidungen. In einem hochwertigen Zeugnis finden sich zahlreiche Hinweise zur Motivation, zur Teamfähigkeit und natürlich zu den Erfolgen eines Bewerbers.

Bei sorgfältiger Durchsicht eines Arbeitszeugnisses lässt sich gerade für Personaler schnell erkennen, ob ein Bewerber die gestellten Anforderungen erfüllt und ob der Bewerber in das jeweilige Unternehmen passt.

Deshalb ist es für Arbeitnehmer für das berufliche Fortkommen von großer Bedeutung, welchen Inhalt und welche Benotung ein Zeugnis aufweist. Viele Arbeitgeber erfüllen jedoch bei der Erteilung eines Zeugnisses nicht die Mindestanforderungen an ein qualifiziertes Zeugnis oder vergeben eine Benotung, welche nicht den Arbeitsleistungen eines Arbeitnehmers entspricht.

Zum Leid der Arbeitnehmer sind viele Arbeitgeber zudem dazu übergegangen automatisierte Zeugnisgeneratoren einzusetzen. Dies führt in der Regel dazu, dass die einzelnen Zeugnissätze für den Leser zusammengesetzt wirken und hierdurch nur schwerlich ein rundes Gesamtbild des Arbeitnehmers entsteht. Auch wählen die Generatoren des Öfteren falsche Synonyme, so dass eine schlechtere Benotung entsteht als ursprünglich gewollt.

Es gibt jedoch auch Fälle, in welchen der Arbeitgeber ganz bewusst ein Zeugnis erteilt, welches einer schlechten Note entspricht. Entspricht diese Benotung oder der Inhalt des Arbeitszeugnisses schlichtweg nicht der Wahrheit, ist die Erteilung des Zeugnisses nicht rechtens. In diesen Fällen muss der betroffene Arbeitnehmer das wahrheitswidrige Zeugnis nicht hinnehmen.

Auch wenn ein Arbeitgeber die Ausstellung eines Zeugnisses verweigert oder hinauszögert, muss ein Arbeitnehmer dies nicht akzeptieren.

Zu dem Thema Arbeitszeugnis stellen sich Arbeitnehmer oftmals die folgenden Fragen:

Ab wann ist ein Zeugnis gut oder sehr gut?

Ist mein Zeugnis rechtens?

Kann ich mein Zeugnis korrigieren lassen?

Gibt es versteckte „Zeugniscodes“ in meinem Zeugnis?

Wie kann ich die zügige Erteilung meines Zeugnisses erreichen?

Gern beraten und unterstützen wir Sie bei der Beantwortung Ihrer Fragen rund um das Thema Arbeitszeugnis. Bei Anfragen zur Zeugniserteilung, Zeugnisüberprüfung, Zeugniskorrektur oder der Durchsetzung einer wahrheitsgemäßen Zeugnisnote, sind wir Ihr Ansprechpartner.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.